VuK
4. Januar 2023

Neu und Open Access: Das kolonisierte Heiligtum (Christoph Balzar. Bielefeld : transcript Verlag, 2023)

Als erster, aus unserem Publikationsfonds geförderter Titel in 2023 ist „Das kolonisierte Heiligtum“ von Christoph Balzar erschienen. Der an der Universität Potsdam tätige Kunstwissenschaftler und Kurator taucht in seiner Dissertationsschrift in das hochaktuelle Themenfeld der Kolonisierung und Musealisierung ein. So beschäftigt er sich eingangs mit der sozialen Kategorie „Rasse“ und dahinterliegenden Definitionen wie auch der Problematik, als „weiße“ Person über dieses Thema zu schreiben. „Weiß“ wird in dieser Arbeit kursiv und klein geschrieben, „Schwarz“ groß, um die Begriffe als Analysekategorien zu markieren (der Autor verweist hierbei auf Kien Nghi Ha, Mittelweg, 2014). Weiterhin wird auf die Kritik an Musealisierung diverser Gesellschaften und Glaubensgemeinschaften in ethnologischen Museen eingegangen und die Versuche dieser Museen, Maßnahmen der Dekolonisation zu ergreifen – ohne dabei die Musealisierung bestimmter Kulturgüter und im Besonderen Heiligtümer grundsätzlich in Frage stellen zu wollen (S. 18). 

Anhand der Analyse einiger Fallbeispiele zeigt Balzar, wie sehr

„das Verfahren der Musealisierung angewandt auf Heiligtümer lebender Kulturen aus kolonialen Kontexten deren Glaubensgemeinschaften nicht nur in der Vergangenheit diskriminiert und geschädigt hat, sondern auch heute noch diskriminiert und schädigt.“ (S. 181)

Er zieht das Fazit, dass ethnologische Museen als „Museen des Kolonialismus“ neu benannt werden müssten, um nicht nur deren koloniales Erbe sichtbar zu machen, sondern auch eine bis heute andauernde Kulturpolitik, die vom „Weiß-Sein“ geleitet ist (S. 184). 

Der Band liegt Open Access und CC-BY-SA-4.0-lizenziert vor, gefördert mit Mitteln des Publikationsfonds für Open-Access-Monografien des Landes Brandenburg. Eine Druckausgabe ist beim Transcript-Verlag erschienen. 

Die Open-Access-Volltextversion des Buchs „Das kolonisierte Heiligtum“ (Bielefeld: transcript Verlag, 2023) können Sie hier abrufen. 

 

Verantwortlich für diese Seite: VuK